Prüfung von Windkrafträdern

Als zukunftsträchtige Energiequelle muss eine Windkraftanlage einen leistungsstarken und ausfallsicheren Betrieb
gewährleisten. Dies ist nicht einfach zu bewerkstelligen, denn bei hohen Windgeschwindigkeiten wirken auf die
Rotorblätter enorme Kräfte. Biegen diese zu sehr durch, könnten sich Verklebungen lösen oder Delaminationen
im Rotorblatt entstehen. Aber auch Defekte durch Kollisionen mit Vögeln, etc. treten auf. Da beschädigte
Verbundwerkstoffe leicht anfällig für Folgeschäden sind, müssen deshalb regelmäßig Inspektionsarbeiten
durchgeführt werden. Das thermographische Prüfsystem C-CheckIR erkennt auch kleinste Defekte und
ermöglicht zuverlässige Inspektionen direkt vor Ort.

C-CheckIR erkennt u.a. folgende Defekte

  • Rissbeschädigungen
    z.B. verursacht durch zu starke Biegungen
  • Gurt-Prüfung
    z.B. zur Erkennung von Rissen in den Gurten des Rotorblatts
  • Lufteinschlüsse
    z.B. verursacht durch Qualitätsmängel in der Herstellung